Erfahrungen

Hi, mein Name ist Lisa.

 

Seit einiger Zeit arbeite ich als Praktikantin bei Centro ECO, einer Organisation, die es sich zur Aufgabe gemacht hat öffentliche und private Projekte im Rahmen sozialer Arbeit und Naturschutz auszurichten und zu begleiten. Seit kurzer Zeit  hat sich das Unternehmen darüber hinaus in einem weiteren Gebiet spezialisiert, dem Ökotourismus.

 

In meinen ersten Tagen hier habe ich den Zusammenhang dieser unterschiedlichen Unternehmensschwerpunkte nicht verstanden. Ich dachte „Wie passt denn Tourismus mit Naturschutz und sozialer Arbeit zusammen?“ Mitlerweile weiss ich es aber besser.

 

Mit der Ecolodge Huaca de Piedra verbindet Centro ECO beide Themenbereiche.

 

Der derzeitige Bau der Ecolodge als touristisches Projekt unterstützt auch die sozialen Projekte von Centro ECO. Das Dörfchen in dem die Ecolodge errichtet wird besteht aus einer Gemeinschaft weniger Familien. Durch den Bau der Ecolodge sind handwerkliche und administrative Arbeitsplätze entstanden, die diese Familien nun ausüben. Für ihre Hilfe bei der Wiederaufforstung des Bosque de Pómac werden ausserdem soziale Einrichtungen wie Küchen oder Toiletten errichtet um die Lebensqualität der Familien zu verbessern.

 

Die Lodge wird ihren Besuchern demnächst die Möglichkeit bieten eine tolle Zeit in einer einmaligen Umgebung zu verbringen. Gleichzeitig können sie unglaublich viel über die sie umgebende Natur und Kultur lernen. Die so automatisch einsetzende Sensibilisierung für Land und Leute hilft den lokalen Gemeinschaften und Behörden ungemein in ihrer präventiven Arbeit gegen die Ausbeutung natürlicher und kultureller Ressourcen.

 

Ausserdem haben Besucher die Möglichkeit in den diversen Projekten von Centro ECO aktiv mitzuarbeiten. Letzte Woche erst war ich zum Beispiel mit Centro ECO, vielen anderen ausländischen Freiwilligen und einer Menge einheimischer Helfer einen Tag im Bosque de Pómac um bei der Wiederaufforstung zerstörter Gebiete des Waldes zu helfen. Wir haben mit Schaufeln Kanäle in den staubigen Boden gegraben in die später Wasser eingeleitet wurde um die darin gepflanzten Algarrobos (Johannisbrotbäume) zu bewässern. Die Pflanzung der Bäume haben wir selbstverständlich auch übernommen. Algarrobos sind typische Pflanzen dieser Region und ausschliesslich in Peru zu finden. Aus diesem Grund sind sie äusserst schützenswert und viele Organisationen wie Centro ECO bemühen sich um die Wiederherstellung ihres ursprünglichen Bestandes im Bosque de Pómac.

 

Die Arbeit war zwar sehr anstrengend wegen der glühenden Sonne und der für mich ungewohnten körperlichen Arbeit, nachher habe ich mich aber richtig gut gefühlt weil ich was für die Welt getan hatte.

 

Nach der Arbeit haben wir in der Huaca de Piedra gegessen. Das Essen wurde von den liebenswürdigen Nachbarn (einer Familie der Gemeinschaft) zubereitet. Es gab die lokale Spezialitaet Cabrito con Arroz y Alubia (Ziege mit Reis und Bohnen). Cabrito schmeckt ähnlich wie Rindfleisch, ist aber trotzdem mal was anderes. Am besten fand ich aber, dass wir mit den Nachbarn zusammen gegessen haben. Sie haben viel von den lokalen Gebräuchen erzählt, was ich persönlich total spannend finde.

 

Auf der Ladefläche unseres Jeeps ging es dann zurück durch den Wald nach Chiclayo. Absolutes Highlight der Fahrt war für uns alle die Überquerung eines Flusses der im „Winter“ über den eigentlichen Weg fliesst. Mit Vollgas ging es durchs Wasser wobei und der Schlamm und das Wasser nur so um die Ohren gespritzt ist. Es war echt witzig!

 

Centro ECO bietet den Besuchern der Ecolodge auch geführte Touren durch den Bosque de Pómac an. Diese können entweder zu Fuss, mit dem Fahrrad oder dem Pferd angegangen werden. Auf diese Weise kann man die Ruhe und unglaubliche Umgebung wirklich geniessen und wenn man Glück hat diverse Tiere in freier Natur beobachten.

 

Während der Tour passiert man verschiedene Aussichtspunkte. Der Aussichtspunkt Huaca la Merced bietet einen absoluten WOW-Effekt (zumindest ging es mir so). Man läuft bis zu einem Abgrund von dem aus man einen wahnsinnigen Blick auf den Bosque de Pómac hat. Das Foto ganz oben auf den Seiten der Ecolodge ist dort mit meinem Handy entstanden.  :-)

 

Lisa, 07.06.2013